Nachruf Frau Beate Hartmann

Beate Hartmann
Bildrechte: C.H.

Am 5. Juli 2021 wurde unsere langjährige Partnerschaftsbeauftragte

Beate Hartmann    

aus Taufkirchen in die Ewigkeit heimgerufen.

Beate gründete 1995 als damalige Missionsbeauftragte der Jerusalemkirche Taufkirchen die Partnerschaft mit der Kirchengemeinde Ikelu im Dekanat Makambako, die sie anschließend über viele Jahre hinweg als Partnerschaftsbeauftragte betreute.

Neben reger Korrespondenz in Englisch und Kisuaheli (damals noch ohne SMS und Internet!) lagen ihr besonders die Sammlung von Geldspenden und die Organisation vieler Sachspenden für die regelmäßigen halbjährlichen Containersendungen unserer Dekanate sehr am Herzen. 

Sie fand immer wieder freundliche Helfer für die Transporte unzähliger Bananenkartons mit Altkleidung sowie vieler Fahrräder und mechanischer Schreib- und Nähmaschinen, (die zuvor noch in Fachwerkstätten überholt werden mussten), zu den Containersammelstellen. 

1990 reiste sie selbst mit einer Gruppe von Frauen nach Tansania und knüpfte dabei langjährige Freundschaften mit tansanischen Pfarrern und Gemeindegliedern. Bei diversen Gegenbesuchen tansanischer Gäste trug sie viel zu den Veranstaltungen mit den Gästen bei und beherbergte u.a. den Dekan Kipangula mit seiner Frau oder die Dekanatssekretärin Happiness in ihrem Taufkirchner Haus.

Besuch von Dekan Kipangula mit Frau
Bildrechte: C. H.
Besuch von Dekan Kipangula mit Frau

Beate trug auch zu der Gestaltung von Informationsveranstaltungen und Partnerschaftsgottesdiensten bei, in denen auch die Jahresprojekte unserer Dekanate für die Partnerschaftsdekanate in Tansania vorgestellt wurden.

Wichtig war daneben für Beate die langjährige Organisation des Eine-Welt-Waren-Verkaufs nach den Gottesdiensten und auf dem jährlichen Weihnachtsmarkt in Taufkirchen und die Teilnahme an den regelmäßigen Partnerschaftstreffen und den Jahresendfreizeiten in Petersberg.

Die fortschreitende Krebserkrankung setzte ihrer engagierten Arbeit als Partnerschaftsbeauftragte leider schon vor einigen Jahren ein Ende. Am  5. Juli  wurde sie schließlich von ihrem langjährigen Leiden im Taufkirchner Seniorenheim am Hachinger Bach im Alter von 83 Jahren erlöst. 

Wir trauern um ihren Verlust  und werden sie immer in lieber Erinnerung behalten.

C. H.