Projekte von München-West

Siehe auch

Jahresprojekt 2019

Alle 13 Gemeinden des Prodekanats München-West und eine Gemeinde aus München-Nord beteiligen sich 2019 mit je 375 € am gemeinsamen Jahresprojekt für die Partnerdiözese Konde in Tansania.

Die Gesamtsumme wird wie folgt aufgeteilt:

  • 3000 € zur Unterstützung des Itete-Krankenhauses
  • 2250 € für kommende Begegnungen

Das lutherische Krankenhaus in Itete

Wartende Patienten beim Itete-Hospital

Das Itete-Krankenhaus mit seinen 120 Betten ist für den Busekelo Distrikt mit über 100.000 Menschen zuständig. Regelmäßig fahren Teams in die umliegenden Dörfer, um sich ein Bild vom Gesundheitszustand der Bevölkerung zu machen und die Menschen über Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären. Unter der Leitung von Dr. Lee haben sich Umfang und Qualität der angebotenen Leistungen stetig erweitert und verbessert. Dank seiner ausführlichen Berichte erhielten wir einen genauen Einblick in die Entstehung des neuen Ambulanzkomplexes für die vielen Tagespatienten. Im September 2015 wurde mit den Arbeiten begonnen, drei Jahre später wurde der erste von vier Blöcken fertiggestellt und in Betrieb genommen. Mit den Mitteln des Jahresprojektes 2019 wollen wir zur Fertigstellung der restlichen Gebäude der Ambulanz beitragen.

Begegnungen mit den Partnern

Mülltrennung, afrikanischer Gast

Schon lange liegt der Schwerpunkt unserer Partnerschaften nach Tansania nicht mehr nur auf dem Gedanken, helfen zu wollen. Wir sind davon überzeugt, dass eine gute Partnerschaft sich dadurch auszeichnet, dass das Wir, das gegenseitige Kennen- und Voneinanderlernen, im Vordergrund stehen soll. Deshalb finden alle zwei Jahre Begegnungen statt, abwechselnd in Deutschland und in Tansania. Für die Beteiligten ergeben sich fruchtbare Gespräche zu wichtigen Themen, neue Freundschaften und unvergessliche Erfahrungen mit einer fremden Kultur. „Müll trennen – wie geht das denn?“, so fragten sich etwa unsere Gäste aus Tansania bei ihrem Besuch im Sommer 2017. Trotz eines Zuschusses der Landeskirche ist es schwierig, den nächsten Besuch unserer tansanischen Gäste in Deutschland finanzieren zu können. Deshalb müssen wir bereits jetzt Geld zurücklegen.