Missiontage 2020 in Petersberg

Etwa 65 Partnerschaftsbegeisterte aus allen Münchner Dekanaten trafen sich zu den jährlichen Missionstagen in der Katholischen Landvolkshochschule am Petersberg, um sich unter dem Thema „Tradition im Wandel – Zukunft gestalten“ die aktuelle Partnerschaftsarbeit genauer anzusehen.

Zum Einstieg am Freitag Abend sahen wir den Schweizer Film „Die göttliche Ordnung“ (Petra Volpe, 2016), der die späte Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz thematisierte und mit seinem Titel wohl auf die seit langem eingeübten Praktiken der Partnerschaftsarbeit abzielte und ob bzw. wie die verändert werden könnten.

Der Samstag begann mit einer kenntnisreichen und informativen Präsentation, die die Punkte beleuchtete:
- Was sind Traditionen?
- Wer schafft sie?
- Wie werden sie weitergegeben?

Unsere Referenten

Miriam Rossmerkel und Kimata Kimatta stellten vor, wie in Deutschland und in Tansania mit „Tradition und  Wandel“, mit bewahren und verändern umgegangen wird. Beispielhaft standen für diesen Prozess die Bereiche:
- Gemeinde – Ehrenamt
- Gesellschaft – Ehe
- Alltag – Digitalisierung

Am Nachmittag beschäftigten wir uns mit dem von Pfarrer Manfred Kurth vorgestellten „Partnerschafts-Mobile“: Sprache – Geld – Feste – Kommunikation – Familie, das die wichtigsten Elemente der Partnerschaften „bewegt“. Verändern sich Traditionen, so muss das Mobile wieder neu ins Gleichgewicht gebracht werden.
Die Gruppenarbeiten an 6 Tischen standen unter dem Aspekt „Was tun WIR zusammen?“ Themen analog der Elemente des Mobiles waren:

Weltcafé
  • Wie gestalten WIR Begegnungen?
  • Wie Partnerschaftsgottesdienste?
  • Wie nutzen WIR digitale Kommunikation?
  • Wie gehen WIR mit dem Geld um, das wir gemeinsam zur Verfügung haben?
  • Wie reden WIR miteinander?
  • Wie gestalten WIR „gemeinsames Leben in Fülle auf unserer kleinen Erde“?

Da gab es viele Ideen und Vorschläge – aber immer wieder auch Ratlosigkeit, wie denn konkret das „WIR“ aussehen könnte.

Am Sonntagvormittag berichtete Pfarrer i.R. Hans Köbler über die politische Lage in Tansania: Präsident Magufuli möchte das Land voran bringen und die Wirtschaft stärken. Er erzielte bereits spürbare Erfolge, allerdings werden Opposition und Meinungsfreiheit immer mehr eingeschränkt.

Natürlich boten sich bei den Mahlzeiten oder Spaziergängen und Abends in der Bar viele Gelegenheiten, über die Mühen und Freuden der Partnerschaftsarbeit in den Gemeinden ins Gespräch zu kommen.
Und natürlich versammelten wir uns am Samstag Abend zum traditionellen „Feierabendmahl“ – ein spirituelles Erlebnis, das die Teilnehmenden sicher noch eine Weile in ihrem Alltag begleiten wird.

Ulla Wolf, Michaelskirche Ottobrunn und Michael Binder, Partnerschaftsausschuss

 

Mehr lesen Sie in der Zusammenfassung von Frau Dörr:


Im Weltcafé wurden viele wertvolle Anregungen und Impulse gesammelt. Eine Zusammenfassung finden Sie hier:

 

Hier noch die beiden Buchtipps von Frau Roßmerkel:

  • Tupoka Ogette: Exit Racism - rassismuskritisch denken lernen
  • Noah Sow: Deutschland Schwarz Weiss

Diese und weitere Bilder in höherer Auflösung können Sie gerne bei bei Herrn Binder (Binder-Lederer(at)t-online.de) erhalten.