Münchner Missionstage 2018 am Petersberg 26.-28.01.2018

THEMA:  BeWerte Partnerschaft?  Werte kennen, Werte verhandeln, Werte leben

 

„Wie schön, mal wieder da zu sein“ dachte ich mir, als ich am Freitag am späten Nachmittag am Petersberg ankam. Dieser Gedanke kam mir immer wieder in den zwei Partnerschaftstagen – beim Essen, bei Diskussionen mit alten und neuen Bekannten, bei den Übungen und Arbeitsrunden mit Christoph Pinkert, dessen berufliches Spektrum sich neben vielem anderen um Friedens- und inter- bzw. transkulturelle Arbeit dreht, und vor allem bei der Andacht in der Basilika und beim Feierabendmahl am Samstag Abend. Spirituelle Erlebnisse sind im Alltag einfach viel zu selten!

 

 

Bewegung und Stillsitzen, Zuhören und Selber machen

Bereits am ersten Abend zog Christoph Pinkert uns mit seiner Art, in das Thema „Werte“ einzuführen, in den Bann. Die Abfolge von Bewegung und Stillsitzen, von Zuhören und Selber machen, von Diskussion und Reflexion machte die Beschäftigung mit dem Thema abwechslungsreich und anregend und ließ uns gespannt auf die Fortsetzung am Samstag in den Abend gehen.

Werte und ihre Deutung sind eine persönliche Sache

 

Was wir vor allem gelernt haben von und mit Christoph Pinkert ist, dass Werte in der praktischen Arbeit zu allererst etwas Eigenes sind, etwas, das mir persönlich wichtig ist. Natürlich werden Werte  wie Freiheit, Würde, Solidarität, Gerechtigkeit, Wahrheit, Ehre, Treue, Gleichheit, Gesundheit und Schönheit (Ästhetik) in einer Kultur auch geteilt, sie gelten auch über Grenzen hinweg, aber ihre Deutung ist eine persönliche Sache.

 

Andere Länder, andere Sitten?

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir unsere Übung rund um „andere Länder, andere Sitten am Beispiel Essen“ – wie gehe ich damit um, wenn meine tansanischen Gastgeber mir ein üppiges Essen vorsetzen, mit viel Fleisch, wenn ich doch zu Hause eher kein Fleisch esse? Überwinde ich mich und esse es trotz all meiner Vorbehalte (Anpassung)? Lehne ich es rundweg ab (Ausgrenzung)? Sage ich ganz ehrlich, dass ich Fleisch nicht mag (integratives Verhalten) oder mogle ich mich am Fleisch vorbei (Separation)? Dass es in der Partnerschaftsarbeit sehr wichtig ist, Werte zu kennen und zu verhandeln – nicht nur im Umgang mit fremder Küche – wurde in bewegten und bewegenden Übungen sehr deutlich.

Geschenke in der Partnerschaft

Ein weiteres, ebenso aktuelles Thema stand am Sonntag Vormittag auf der Tagesordnung:

Wie verhält es sich mit Geschenken in unseren Partnerschaften mit den Gemeinden in Tansania? „Geschenke geben – Geschenke nehmen: wo bleibt da die Augenhöhe?“ Viele Ideen wurden zusammengetragen, das Fazit ist: gute Geschenke machen Freude, sind teilbar, kommen von Herzen und beschämen nicht.

Bleibt zu sagen, dass der Petersberg ein wahrhaft gastfreundliches Haus ist, in dem es sich sehr gut arbeiten lässt, wo jedes Essen wunderbar schmeckt und jedes gemütliche Beisammensein zur Erholung und Entspannung beiträgt.  Danke allen, die vorbereitet und auch allen, die mitgemacht haben! Ich freu mich schon aufs nächste Jahr!

Ulla Wolf, Michaelskirchengemeinde Ottobrunn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar wird erst nach Genehmigung öffentlich sichtbar