SAATGUT IN AFRIKA – Mehr Markt für eine reichere Ernte

Ein interessanter Artikel auf welt-sichten.org:

Gehört der afrikanische Saatgutmarkt bald einigen wenigen Großkonzernen? Keineswegs. Aber mit kostenlosen lokalen Sorten allein lässt sich die Versorgung auch nicht sichern.
14. Januar 2016
Saatgut ist nicht gleich Saatgut, auch wenn es gleich aussieht. In der Region Androye im Süden Madagaskars etwa werden auf einem mittelgroßen Gutshof mehr als hundert einheimische Feldfrüchte kultiviert, von Hirse über Gräser und Bohnen bis zu Gemüsen und Früchten. Das Saatgutzentrum von Agnarafaly (Centre de production de semences d’Agnarafaly, CPSA) ist überschaubar. Die verantwortlichen madagassischen und französischen Agronomen wenden konservative Anbaumethoden an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar wird erst nach Genehmigung öffentlich sichtbar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.